Wiederaufnahme des Unterrichts 1 (04.08.2020)

Liebe Eltern der Adolf-Wurmbach-Grundschule,

ich hoffe, Sie konnten mit Ihren Familien in Corona-Zeiten ruhige Tage verbringen und sich entsprechend zu Hause und/oder im Urlaub erholen.  Das neue Schuljahr steht vor der Tür und das Land NRW hat – wie medial angekündigt -  rechtzeitig Maßnahmen, Vorgaben und Hinweise zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten veröffentlicht, über die wir Sie in Blick auf unsere Schule informieren möchten. Über Einzelheiten werden wir im Kollegium intern beraten und Sie in einem weiteren Elternbrief informieren.

  1. „Normaler“ Unterricht: Der Schul- und Unterrichtsbetrieb soll vollständig im Präsenzunterricht (in der Schule)  stattfinden, wobei der Schutz der Gesundheit der Lehrkräfte, der Kinder sowie aller am Schulleben Beteiligten sichergestellt sein muss. Das bedeutet, dass der Unterricht aller Jahrgänge nach den Vorgaben der Stundentafel der Ausbildungsordnung Grundschule  NRW (= AO-GS) stattfindet. (Ist dies nicht möglich,  findet wieder Distanzunterricht statt.)
  2. Maskenpflicht: An allen Grundschulen besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Kinder sowie alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.  Eine Ausnahme hiervon gilt für Kinder, soweit sie sich an ihren Sitzplätzen befinden und Unterricht stattfindet. Solange der feste Sitzplatz noch nicht eingenommen wurde oder sobald er verlassen wird, ist eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. Die Eltern sind dafür verantwortlich, Mund-Nasen-Bedeckungen zu beschaffen. (Die zum Mund-Nasen-Schutz getroffenen Regelungen sind vorerst bis zum 31.8.2020 befristet und werden danach in Hinblick auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens neu bewertet.)
  3. Unterrichtsorganisation: Der Unterricht findet jahrgangsbezogen in Klassen statt. Damit alle Vorgaben der AO-GS umgesetzt werden können, dürfen auch klassenübergreifende Lerngruppen und Kurse gebildet werden (z.B. Fördergruppen). Eine feste Sitzordnung muss eingehalten und dokumentiert werden, die Anwesenheit der Kinder ist zu dokumentieren.
  4. Hygienevorschriften: Eine regelmäßige und wirksame Durchlüftung der Unterrichtsräume ist sicherzustellen.
  5. Es gelten die Vorgaben zur Handhygiene (regelmäßiges Händewaschen mit Seife und ggfls. Desinfektion).
  6. Teilnahmepflicht am Unterricht: Grundsätzlich sind alle Kinder verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen (Schulpflicht). Für Kinder mit relevanten Vorerkrankungen gilt: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einem Arzt/einer Ärztin wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht ein Kind länger als sechs Wochen die Schule nicht, tritt dies ebenfalls ein. Für diese Kinder besteht die Teilnahmepflicht am Distanzunterricht.
  7. Die Nichtteilnahme von Kindern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen – insbesondere in häuslicher Gemeinschaft lebende Eltern, Großeltern oder Geschwister – nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Für diese Kinder besteht die Teilnahmepflicht am Distanzunterricht.
  8. Der Sportunterricht wird in vollem Umfang wiederaufgenommen und soll im Freien stattfinden. Wie dies praktisch umgesetzt werden kann, entscheidet die Lehrerkonferenz. Schwimmunterricht kann wieder normal stattfinden.
  9. Singen: Im Unterricht ist das gemeinsame Singen vorerst bis zu den Herbstferien nicht gestattet. (Ausnahme: Singen im Freien unter Einhaltung bestimmter Mindestabstände).
  10. Unsere Betreuungsangebote (VHS, OGS) werden im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär aufgenommen. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-NasenBedeckung gilt entsprechend den Regelungen zum Schulbetrieb. Zudem gilt für den Bereich der OGS, dass das Tragen der Masken in den Gruppenräumen  nicht erforderlich ist. Das Angebot der Mittagsverpflegung wird noch durch den Schulträger, VAKS (als Maßnahmenträger) und der Schulleitung abgeklärt.
  11. Eintägige Wanderungen und Exkursionen zu außerschulischen Lernorten sind unter Beachtung der erforderlichen Maßnahmen zur Wahrnehmung des Infektionsschutzes möglich.
  12. Mehrtägige Klassenfahrten innerhalb NRWs sind unter Beachtung der erforderlichen Maßnahmen zur Wahrnehmung des Infektionsschutzes möglich. Eltern können in Ausnahmefällen eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme ihres Kindes an einer Schulfahrt aufgrund gravierender gesundheitlicher Gründe in der Corona-Zeit geltend machen. (Nach verbindlicher Anmeldung sind die Eltern allerdings zur Zahlung der entstandenen notwendigen Kosten verpflichtet.)
  13. Kinder mit Krankheitssymptomen: Kinder, die in der Schule Symptome, wie Fieber, trockener Husten oder Schnupfen aufweisen, sind unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken und von den Eltern abholen zu lassen. Vor allem Kinder mit Schnupfen ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchti-gung des Wohlbefindens sollen zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden und erst wieder am Unterricht teilnehmen, wenn keine weiteren Symptome auftreten. (Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc, hinzu, ist eine ärztliche Abklärung zu veranlassen.)
  14. Die Einschulung ist unter den gültigen Corona-Vorschriften durchzuführen. Es findet in diesem Jahr kein Einschulungsgottesdienst in der Eichener Kirche statt. Stattdessen werden die Kinder klassenweise eingeschult (1a: 8.00 Uhr in Eichen; 1b: 9.00 Uhr in Eichen; 1c: 10.00 Uhr in Littfeld). Die Kinder kommen in Begleitung von maximal zwei Personen (i.d.R. die Eltern) auf den Schulhof (oder je nach Wetterlage in die Turnhalle) und versammeln sich unter Einhaltung des Abstandes von 1,5 m  zwischen den Familien (Maskenpflicht auf dem Schulgelände!). Nach einem kurzen Begrüßungsritual gehen die Kinder mit ihrer Klassenleitung zu ersten Schulstunde in ihren Klassenraum. Die Eltern können auf dem Schulhof bis zur Rückkehr ihrer Kinder warten (evtl. werden die Fördervereine der beiden Schulstandorte durch ein Angebot von Getränken die Zeit verkürzen). Schultüten bleiben in dieser Zeit aus Platzgründen bei den Eltern auf dem Schulhof.  Nach dem Ende des Unterrichts werden die Eltern Gelegenheit haben, Fotos mit ihren Kindern in der Schulumgebung zu machen – die Organisation dazu geben wir bekannt, wenn die Kinder in ihren Unterricht gehen. Bitte beachten Sie: das Schulgebäude sollte von Eltern nicht betreten werden, da für die Klassen 2 – 4 regulärer Unterricht stattfindet!
  15. Das Betreten des Schulgebäudes bleibt bis zu den Herbstferien nur den Kindern sowie dem Schulpersonal vorbehalten. Haben Sie persönliche Fragen oder Rückmeldungen an Ihre Klassenleitungen oder die Schulleitung, machen Sie einen Termin mit den entsprechenden Personen in der Schule aus.

Die vorgegebenen Maßnahmen, Vorgaben und Hinweise zielen zuallererst darauf ab, einen an das Infektionsgeschehen angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten sicherzustellen. Zudem sind sie darauf ausgerichtet, dem Infektionsgeschehen im schulischen Umfeld flexibel und kontrollierend zu begegnen, damit die Bildung- und Erziehungsziele durch Schule und Unterricht erreicht werden können. Das ist im Einzelfall nicht immer verständlich und nachvollziehbar, mit Blick auf alle Kinder und das Schulpersonal aber unvermeidlich. Daher möchte ich Sie bitten, die oben beschriebenen Punkte zu unterstützen und mit uns umzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen 

Th. Bosch, SL